Blog

Infoabend: Biologisches Anti-Aging von innen & aussen!

Am 01.10.2018 veranstalte ich das Event „BIOLOGISCHES ANTI-AGING VON INNEN & AUSSEN“ in Zusammenarbeit mit Shampoo-Cosmetics in deren Räumlichkeiten in Leichlingen.

Eventinformationen
Shampoo Cosmetics lädt Sie herzlich ein zum Infoabend
„BIOLOGISCHES ANTI-AGING VON INNEN & AUSSEN“
im Dialog mit
„Dr. med. Grete Bauer / Medical Art P7 / LEICHLINGEN – MÜNCHEN – AUGSBURG“
Wir freuen uns auf Ihr Kommen!
Ihr Team Shampoo Cosmetics

Anschrift
BAHNHOFSTRAßE 11A
42799 LEICHLINGEN
Gute Anbindung an Köln, Leverkusen, Düsseldorf, Wuppertal und Umgebung

Es wird um Anmeldung gebeten
Telefonnummer: 02175 970764

Seminar „Ketogene Ernährung“ vom 24.6. bis 1.7.2018 in Südtirol

In dieser Woche konnte den Teilnehmern diese gesunde Ernährungsform durch leckere Menüs, kreiert aus der Küche unseres Hotels Langtaufererhof, vorgestellt werden.

Es war für alle Patienten eine genussvolle Zeit, nicht nur in Bezug auf Essen, sondern auch im Bereich Wellness, sportliche Betätigung wie Bergwandern, Qi Gong, Tibeter Übungen, Massagen, Lymphdrainagen und Osteopathie.

Im Workshop wurde das Basiswissen der Keto-Diät mit den Vorzügen und Präventivgesichtspunkten (gegen Parkinson, Alzheimer, Krebs, Epilepsie, Diabetes, Verdauungsbeschwerden, Bluthochdruck, Übergewicht, Essstörungen, Allergien, Hauterkrankungen, Makuladegeneration, jegliche Form von chron. Entzündungen, Rheuma, Arthrose) erarbeitet.

Buch-Empfehlung: Ketogene Ernährung für Einsteiger

Eventwoche: Ketogenes Schlemmen

Ich freue mich meinen nächsten Event über meine favorisierte Ernährungsform „Ketogene Diät“ bekannt geben zu können.

Da immer wieder viele Fragen von Patienten über die Zusammensetzung und Durchführung an mich gestellt werden, haben meine Patienten und alle Interessierten jetzt die Möglichkeit live eine Woche diese Ernährung mit mir zu testen und zu sehen, wie einfach und schmackhaft es sein kann, sich gesund zu ernähren.

Besonders indiziert ist diese Ernährungsform bei allen chronischen Entzündungen, Allergien, Hautproblemen, Verdauungsstörungen, Krebserkrankungen, Adipositas, Abwehrschwäche, Müdigkeit, Konzentrationsproblemen.

Ich habe den Langtauferer Hof ausgewählt, da wir hier die nötige Ruhe in einem biologischen Umfeld genießen können. Das Hotel liegt auf fast 1900m Höhe in Nähe des Reschensees und bietet uns neue Zimmer nach baubiologischen Gesichtspunkten erstellt und ausgestattet.

Die Nahrungsmittel werden vorwiegend aus der nachbarschaftlichen Erzeugung bezogen, also unbelastet von schädlichen Zusatzstoffen und täglich frisch zubereitet.

Die Umgebung ist einfach traumhaft umgeben von Natur und Hochgebirge.

Wir werden tagsüber Wanderungen auf Hütten (z.B.  Weisskugel Hütte im Langtauferer Tal) unternehmen und uns die heimischen Kräuter anschauen.

Die ganze Woche begleitet uns außerdem ein Physiotherapeut aus Meran, bei dem Lymphdrainagen und andere Anwendungen gebucht werden können.

Schluss mit überreizten Nerven – Sanfte Helfer gegen Stress und Schlaflosigkeit

Reizüberflutung, Stress, Hektik und Leistungsdruck sind Kennzeichen unserer Zeit. Doch nicht jeder verfügt über ein belastbares Nervenkostüm. Häufige Folgen der nervlichen
Anspannung sind Unruhe, Gereiztheit und Schlafstörungen. Mit einigen Änderungen in den Lebensgewohnheiten und sanften, natürlichen Mitteln lassen sich aber gute Erfolge erzielen.

Heutzutage ist das Laufen im Hamsterrad für viele der Normalfall. Überlastung und Zeitmangel im Job, Probleme in der Partnerschaft, der Spagat zwischen Beruf und Familie – die Ursachen für Stress sind vielfältig. Negativer, krank machender Stress resultiert daraus, dass es ein Missverhältnis zwischen den eigenen Möglichkeiten und Fähigkeiten und den gestellten Anforderungen gibt. Wenn dann noch Erholungs- und Ruhephasen fehlen, die den inneren Akku aufladen helfen, dann reagiert irgendwann das überreizte Nervensystem mit Unruhe und körperlichen Symptomen wie Verdauungsproblemen, Schmerzen oder Schlafstörungen. Laut einer Forsa-Studie aus dem Jahr 2016 mit rund 1.200 Befragten empfinden mehr als 6 von 10 Deutschen regelmäßig Stress. Unter den 30- bis 39-Jährigen sind es sogar acht von zehn Befragten.

Stress und die Folgen

Stress ist, kurz gesagt, ein uraltes Muster zur Bewältigung von Bedrohungslagen. Bei einer plötzlich auftauchenden Gefahr musste schon der Frühmensch blitzschnell mit Flucht oder Verteidigung reagieren. Im „Stressmodus“ werden Kraftreserven mobilisiert, indem der Sympathikus-Strang des vegetativen Nervensystems den ganzen Körper auf Aktivität polt: der Herzschlag wird erhöht, die Pupillen werden erweitert, die Muskeln werden mit mehr Sauerstoff Reizüberflutung, Stress, Hektik und Leistungsdruck sind Kennzeichen unserer Zeit. Doch nicht jeder verfügt über ein belastbares Nervenkostüm. Häufige Folgen der nervlichen Anspannung sind Unruhe, Gereiztheit und Schlafstörungen. Mit einigen Änderungen in den Lebensgewohnheiten und sanften, natürlichen Mitteln lassen sich aber gute Erfolge erzielen.
Schluss mit überreizten Nerven Sanfte Helfer gegen Stress und Schlaflosigkeit versorgt. Zusätzlich unterstützen Hormone wie Adrenalin und Cortisol die Stressreaktion. Ist die Gefahr vorbei, tritt der „Ruhenerv“, der Parasympathikus, wieder seinen Dienst an: Beruhigung und Erholung setzen ein, die Stresshormone werden wieder zurückgefahren. Ein Problem unserer heutigen Zeit besteht darin, dass die als bedrohlich empfundene Belastung ständig weiterbesteht und es der Psyche und dem Körper zunehmend schwerer fällt, vom Stressmodus wieder in die Ruhephase zurückzufinden. Dauerstress beeinträchtigt jedoch viele Nerven- und Organfunktionen. Niedergeschlagenheit, Gereiztheit, Nervosität und ein schlechter Schlaf sind oft die ersten Anzeichen für stressbedingte Gesundheitsprobleme.

Dr. med. Grete Bauer, Ärztin für Naturheilverfahren, Homöopathie und Neurologische Integration, sieht diese Problematiken häufig in ihrer Praxis: „Nervös bedingte Unruhe und Schlafstörungen sind in allen Altersgruppen häufig auf Stress zurückzuführen – Stress am Arbeitsplatz, Stress zuhause, Doppelbelastung in Beruf und Familie. Aber auch schon Kinder und Jugendliche sind betroffen, etwa bei Prüfungsangst. Medizinisch zeigt sich häufig ein Serotonin- und Melatoninmangel, das sind die Botenstoffe, die für die Steuerung des Schlaf-Wach-Rhythmus verantwortlich sind.“ Zur Diagnosestellung verwendet Dr. Bauer unter anderem die Neurologische Integration, bei diesem manuellen Verfahren testet sie den Muskeltonus des gestreckten Arms bei gleichzeitiger Berührung verschiedener Punkte an Körper und Kopf und kann auf diese Weise Schwachpunkte und die zugrunde liegenden Signalstörungen erkennen und auch beheben. Daneben untersucht sie auch das Blut und den Stuhl der Patienten, denn bei Schlafstörungen, so Dr. Bauer, ist fast immer auch die Darmflora gestört.

Die Nerven in Balance bringen

Um den Stress erfolgreich zu bewältigen und Schlafstörungen zu beheben, ist es entscheidend, zu einer gesunden Balance von Anspannung und Entspannung zurückzufinden. Das vegetative Nervensystem muss wieder lernen, der Stressreaktion eine innere Ruhephase folgen zu lassen. Hier gibt es mehrere Strategien. Entspannungs- und Achtsamkeitsübungen wie Meditation, Autogenes Training, Yoga oder Progressive Muskelentspannung fördern die Regulation des vegetativen Nervensystems. Auch Bewegung in der Natur hat einen beruhigenden Effekt, denn die Bewegung verhilft zum Abbau von Stresshormonen und das Grün von Wald und Wiesen steigert nachweislich das seelische Wohlbefinden. Dr. Grete Bauer rät darüber hinaus zur „ketogenen Ernährung“: „Die Kohlenhydrate reduziert man sehr stark. Man ernährt sich mit Obst (außer Bananen) und Gemüse (außer Kartoffeln). Kein Reis, keine Pizza, keine Nudeln, kein Brot, sondern neben Obst und Gemüse noch Milchprodukte, Salate, Fisch, Krustentiere, Geflügel, kein rotes Fleisch.“

Medikamentös verordnet Dr. Bauer ihren Patienten fast ausschließlich pflanzliche und homöopathische Mittel, da diese praktisch nebenwirkungsfrei sind und sich gut kombinieren lassen: „Ich arbeite gern mit homöopathischen Komplexmitteln wie z.B. Calmvalera, die erfolgreich sind, weil verschiedene homöopathische Substanzen kombiniert werden. Das erspart zum einen eine aufwändige Anamnese, wie es bei den Einzelmitteln nötig ist, zum anderen erhöht sich die Chance, dass mehrere dieser Mittel am Ende greifen. Homöopathische Stoffe, die sich bei nervöser Unruhe und Schlafstörungen bewähren, sind beispielsweise Baldrian zur Beruhigung oder Passionsblume zur Dämpfung der Nervosität. Zur Minderung von Reizbarkeit und Unruhe können noch weitere Mittel hinzukommen wie Tigerlilie, Traubensilberkerze oder die Ignatiusbohne.“

Dr. Grete Bauer schätzt an homöopathischen Komplexmitteln, dass sie das gesamte Spektrum stressbedingter Störungen abdecken, rasch wirksam sind und weder Tagesmüdigkeit noch Gewöhnungseffekte produzieren. „Es gibt keine negativen Effekte. Sie haben keine Nebenwirkungen auf andere Organe und wirken weder lebertoxisch noch nierentoxisch. Sie können ganz normal Maschinen betätigen, Auto fahren. Wenn ich es Schülern vor Prüfungen verordne, muss ich nicht befürchten, dass es müde macht.
Wechselwirkungen gibt es ebenfalls nicht. Homöopathische Mittel lassen sich auch bei Kindern sowie bei älteren, pflegebedürftigen Patienten sehr gut einsetzen. Sie machen nicht schläfrig und apathisch und verändern auch nicht das Gemüt. Deshalb setze ich bei Stress, Schlaflosigkeit und nervöser Unruhe immer auf die natürlichen, sanften Mittel.“

Gastbeitrag: Gesundheit über das Gehirn: NIS bei Kindern – 360Mom

Auf der Website 360Mom.de ist vor kurzem ein Gastbeitrag von mir erschienen, der die Möglichkeiten von NIS bei Kindern aufzeigt. Wenn Sie an dem Beitrag interessiert sind, können Sie diesen kostenfrei unter folgendem Link lesen:
Gesundheit über das Gehirn: NIS bei Kindern – 360Mom.de

Quinta da Ria – Portugal

Es war wieder eine spannende und interessante Zeit im Club mit vielen zu
behandelnden Gästen und den verschiedensten Beschwerdebildern und
Symptomen.
Beispiele aus über 60 NIS Behandlungen während des Events, die zu einer
Beseitigung oder erheblichen Verbesserung der jeweiligen Erkrankung führten:
– Zustand nach Knochenfraktur mit therapieresistenten Schmerzen und
Schwellungen
– Chronischer Schwindel ohne erfassbare Ursache
– Schlafstörungen aller Art
– Chronische Rückenschmerzen nach Bandscheibenvorfall
– Schulter-Arm-Syndrom
– Histaminunverträglichkeit
– Reizung der Bizepssehne
– Faszienschmerzen postoperativ
– Paroxysmale Tachykardie
– Postzosterneuralgie
– Unklare Fingersteifigkeit
– Nächtliche Apnoe
– Stimmungsschwankungen und Depressives Syndrom
– Kopfschmerzen nach Gehirnerschütterung
– Schmerzen nach Umknicken im Sprunggelenk
– Schmerzen nach Rippenfraktur
– Konzentrationsstörungen bei Schulkindern

Pressekonferenz in Frankfurt

Pressekonferenz im Hotel Steigenberger in Frankfurt am 27.6.2017 mit der Firma Hevert und zahlreichen Journalisten aus dem Medizin- und Medienbereich

 

Thema u.a. : Das Naturheilmittel Calmvalera bei Unruhe, Nervosität, Stress, Schlaflosigkeit

 

Ich berichte über meine Erfahrungen, das Wirkungsspektrum und die Indikationen

des Präparates.

Workshop Robinson Quinta da Ria/Mai 2017

Es war wieder hochspannend und interessant nicht nur für die Gäste, sondern auch für mich, seltene, akute, chronische und austherapierte Krankheitsbilder und Symptome von MS, Parkinson bis hin zu Schmerzen in Wirbelsäule, Gelenken, Nerven, Depressionen, Angstzustände, Burnout und Allergien, auch Histaminunverträglichkeiten zu behandeln und zu entdecken, inwieweit auch hier eine Verbesserung möglich sein kann.

Dr.med.Grete Bauer

Vortrag #3 – Ernährungstypen – Robinson Club Esquinzo Playa

Der heutige Tag hat mir am meisten Spaß gemacht, wir haben viel gelacht bei der Einschätzung zu welchem Ernährungstyp wer gehört.
Allgemein gibt es vier Ernährungstypen:
1) Nebennieren-Typ
2) Gonaden-Typ
3) Adenohypophyse-Typ
4) Schilddrüsen-Typ

Jeder Ernährungtyp hat besondere Vorlieben an Nahrungsmitteln und Gewohnheiten zu denen er neigt, Verträglichkeiten und Unverträglichkeiten. Nach einer kurzen Einführung durfte jeder raten zu welchem Typ er gehört anhand der vorgetragenen Indikatoren. Wir hatten Gäste in der Runde, die jeden Ernährungstypen der anwensenden Person erraten konnten, die den Ernährungstypen bei sich selbst erraten haben – aber auch Gäste die komplett daneben lagen.
Nachdem ich die Gäste nach deren Typ getestet habe und anschließend Unverträglichkeiten behandelt habe hat jeder einen für seinen Typen individuellen Zettel bekommen mit bevorzugten und wenn möglich zu meidenden Nahrungsmitteln.
Da ich leider nurnoch bis nächste Woche Donnerstag im Club bin, bleibt dies der einzige Beitrag zum Thema Ernährungstypen.
Nächste Woche Montag wiederholen wir die allgemeine NIS (Neurologisches Integrationssystem) und am Mittwoch die Schlafstörungen – beide Workshops aus dieser Woche.